Untersuchungen und Studien

Untersuchungen und Studien

Obwohl Emuöl schon vor tausenden Jahren durch die Aboriginals und die ersten Einwohner Australiens entdeckt wurde und sie es für allerlei Beschwerden wie zum Beispiel (Brand)wunden, Gelenkschmerzen, Entzündungen und sogar Insektenstiche benutzten, sind neuere Untersuchungen in Bezug auf das Wirken des Öls unentbehrlich.

 

Emuöl als Anwendung bei der Hautversorgung und Wundbehandlung.

Hautversorgendes Emuöl ist außerordentlich geeignet als Grundstoff für Hautversorgungsprodukte. Dr. Zemstov von der Indiana University School of Medicine hat die kosmetische Anwendung von Emuöl untersucht und kam zu dem Schluss, daß Emuöl als Grundstoff besser geeignet ist als Mineralöl, die versorgende Wirkung besser ist und es darüber hinaus auch die Poren nicht verstopft. Emuöl irritiert die Haut nicht und dringt schnell durch alle Hautlagen.

Bei der Analyse der Zusammensetzung der Fettsäuren mit Hilfe von Gaschromatographie schien, daß Emuöl eine höhere Konzentration von nicht-polaren einfachen Fettsäuren enthält, wodurch das schnelle Durchdringen der oberen Hautschicht zu erklären ist. (1)

Der Durchdringungsgrad ist sogar untersucht worden in Cremes, die basiert waren auf Emuöl, kombiniert mit Lidocainen und lokalen Betäubungsmitteln. So kann das Nähen von Wunden und Behandeln von schmerzhaften Stellen z.B. durch Lasertherapie oder mit Hilfe einer Spritze oder Infusion mit einer ziemlich simplen Creme vereinfacht werden. (2)

Bei der Untersuchung von Wundbehandlungen konnte durch das Harner Burn Center in den USA herausgefunden werden, daß nach der Behandlung von Brandwunden mit Emuöl Narbenbildung und Entzündungen beträchtlich vermindert werden konnten. Die Patienten bevorzugten Emuöl sogar gegenüber anderen Cremes/Salben. (3)

Aus all diesen Untersuchungen kann der Schluss gezogen werden, daß Emuöl ein generisches Produkt ist, um diverse Sorten von Hautproblemen zu behandeln. Die unten stehenden Fotos zeigen die verschiedenen Ergebnisse. Zum Ansehen der Fotos hier klicken

Untersuchungen, Studien, Artikel: Alle oben genannten Untersuchungen sind für Sie erhältlich, jedoch können wir diese nicht alle ausführlich auf unserer Internetseite darstellen. Sie können jederzeit ein Exemplar bei uns anfragen. Eine Anzahl von Artikeln bezüglich Emuöl und Haut- und Wundbehandlung können Sie allerdings auf unserer Seite lesen

  1. Moisturizing and Cosmetic Properties of Emu Oil, a Double Blind Study by A. Zemstov M.D., M.S. Indiana University School of Medicine, Monica Gaddis, Ph.D. Ball Memorial Hospital, Victor Montalvo-Lugo, M.S. Ball Memorial Hospital.
  2. Emu cream assists lidocaine local anesthetic absorption through human skin by William Code
  3. Burn study results compiled from research by Harner Burn Center
  4. Report emu oil in the Rabbit Ear Comedogenicity testing by univ. of Texas Medical School at Houston Dermatology dept. occupational derm. Lab.
  5. Article: Skin: the importance of the maintenance of the normal skin barrier with emu oil by Dr. Leigh Hopkins Lees artikel
  6. Article: A dermatologist uses emu oil in acute skin care Lees artikel

 

Die entzündungshemmende Wirkung von Emuöl

Es gibt verschiedene Untersuchungen bezüglich der entzündungshemmenden Wirkung von Emuöl. Schon in einer der ersten Untersuchungen, die an der Universität von Adalaide in Australien durch Dr. Michael Whitehouse und P. Gosh durchgeführt wurden, wurde deutlich, daß Schwellungen und Entzündungen unter der Haut mit Emuöl vermindert werden konnten. (2) Momentan untersucht man im Women’s and Children’s Hospital in Adelaide den bisher undefinierten Teil des Öls, der für diese Wirkung verantwortlich ist.

Emuöl ist in Australien übrigens als pharmazeutisches Produkt eingestuft und im „Therapeutic Goods Registry“ registriert. In einer offiziellen Veröffentlichung meldeten die australischen Behörden, daß Emuöl seinen Weg in die pharmazeutische und Kosmetikindustrie finden wird.

Untersuchungen, Studien, Artikel: Alle oben genannten Untersuchungen sind für Sie erhältlich, jedoch können wir diese nicht alle ausführlich auf unserer Internetseite darstellen. Sie können jederzeit ein Exemplar bei uns anfragen. Eine Anzahl von Artikeln bezüglich Emuöl und entzündungshemmender Wirkung können Sie allerdings auf unserer Seite lesen:

  1. Effect on Emu Oil on Auricular inflammation induced with croton-oil in mice by A.Lopez, D.E. Sims Lees artikel
  2. Experimental study to determine the anti-arthritic activity of a new emu oil formulation by Peter Gosh, Ph.D. and Michael Whitehouse, D.Phil. Lees artikel
  3. WCH Researchers unravel the mysteries of emu oil: Emus making tracks for our medicine cabinets. Lees artikel
  4. Emu oil; a source of non-toxic transdermal anti-inflammatory agents in aboriginal medicine by:Michael W. Whitehouse and Athol G. Turner
  5. Article with Dr. Thom Leahey of the Arthritic Clinic in Ardmore , OK . Arthritic and pain relieving applications on Emu oil.Lees artikel

Die Fettsäurenzusammensetzung von Emuöl

Emuöl ist ein Triglyzerid und enthält mehr als 70% ungesättigte Fettsäuren. Der größte Teil ist Ölsäure (±40%), welche als Träger fungiert, um aktive Inhaltsstoffe tief in die Haut eindringen zu lassen. Weiterhin enthalten die ungesättigten Fettsäuren einen beträchtlichen Anteil an Linolsäure und Alpha-Linolsäure. Das sind die sogenannten essentiellen Fettsäuren. Sie können vom Körper nicht selbst produziert werden, sind jedoch unentbehrlich für den Aufbau und das Herstellen von Hautzellen.

Laut Dr. Leigh Hopkins (Dr. Pharm. in den USA) produzieren alle Zellen Hormone, die direkt von diesen Fettsäuren abstammen. Diese Hormone beeinflussen alle Aspekte der Aktivitäten einer bestimmten Zelle. Sie spielen eine Rolle bei Entzündungen, beim Heilungsprozess und beim Wachsen und Absterben einer Zelle. Hat man also nicht ausreichend dieser „guten“ Fette aufgenommen, kann der Körper nicht effizient arbeiten. Emuöl befriedigt durch seine essentiellen Fettsäuren also dieses Bedürfnis, um Zellen normal funktionieren zu lassen. Wenn man die Haut als größte Zellwand betrachtet, die es gibt, kann man sagen, daß trockene, rauhe Haut ein Zeichen von Mangel an essentiellen Fettsäuren ist.

M.C. Craig-Schmidt, Ph.D. und Paul Smith von der Auburn University in Australie haben die Zusammensetzung eingehend studiert. Die obige Tabelle gibt noch einmal an, daß das Verhältnis der Fettsäuren dem der menschlichen Haut gleicht.

Untersuchungen, Studien, Artikel: Alle oben genannten Untersuchungen sind für Sie erhältlich, jedoch können wir diese nicht alle ausführlich auf unserer Internetseite darstellen. Sie können jederzeit ein Exemplar bei uns anfragen

  1. The composition of emu oil: the micro view by Dr. Leigh Hopkins
  2. Fatty acid analysis of emu oil by M.C. Craig-Schmidt, Ph.D., Amanda Brown M.S., Paul C. Smith, D.V.M., Ph.D. Auburn University
  3. Fatty acid composition: comparative analysis of emu, ostrich and rhea oil by M.C. Craig-Schmidt and K.R. Willian